Wow! Diese Woche ist sehr reichlich an SetUp’s, wir freuen uns auf so viele Tradingmöglichkeiten, dabei versuche ich nicht daran zu denken, dass ich das alles noch schreiben muss 🙂

Wie es aussieht, wird unsere WatchList sich stark füllen, damit wird es genug SetUp’s bis Ende des Monats geben. Fangen wir mal an.

Um die SetUp’s besser verstehen zu können mache dich vertraut mit unserer COT-Strategie.

Euro FX Long

Bild1 Wochenchart. Auf dem Chart ist gut zu erkennen, das der Kurs in einem Kanal pendelt  und aktuell nah am oberen Ende notiert. Daher bewerten wir den Wochentrend als neutral. Auch gut zu sehen ist, dass die Commercials eine extreme Verkaufs-Position aufgebaut haben. Das spricht für unser COT-Signal. Sentiment (die Masse) ist bullish – das ist gut für unser Short-Signal. Seasonal Trend hat hier keine Aussagekraft, er sieht zu chaotisch aus, um daraus was lesen zu können.

Bild 1

Bild2 COT-Map. Sehr hilfreich ist, zu sehen, an welchen Kursmarken in der Vergangenheit die Commercials gekauft oder verkauft haben. Damit kriegen wir ein Gefühl für das Verhalten der Commercials im Bezug auf das Kursniveau. Auf dem Bild2 ist gut zu sehen, dass die Commercials am aktuellen Preisniveau  bereits zwei Mal stark verkauft haben. Das spricht für unser COT-Signal.

Bild 2

Bild3 Tageschart. Wir sehen Divergenz zw. dem Preis und dem POIV Indikator. Auch MACD zeigt eine Divergenz an.

Bild 3

Swiss Franc Short

Ein ähnliches SetUp wie das Euro FX SetUp.

Bild1 Wochenchart. Trend ist unklar. COT-Daten zeigen, dass die kleinen Spekulanten extrem bullish sind. Die Jungs liegen sehr oft falsch, darum betrachten wir das als Bestätigung für unser Short Signal. Sentiment ist neutral. Seasonal Trend beachten wir nicht, da der Preis dem Seasonal Trend nicht folgt.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Wir sehen Divergenz zw. dem Preis und dem MACD und POIV Indikator.

Bild 2

Fazit: Da die beiden Futures positiv korrelieren muss man sich für einen von beiden entscheiden. Wenn man die relative Stärke anschaut, sieht man, dass Swiss Franc schwächer ist, aus dieser Logik heraus tendieren wir mehr zur Swiss Franc.

Canadian Dollar Long

Bild1 Wochenchart. Wochentrend ist seitwärts. Commercials kaufen sehr stark. Sentiment: der langsamere Sentiment ist bearish, der schnellere Sentiment ist bullish. Nicht eindeutig also. Seasonal Trend beachten wir nicht, weil der Preis dem Seasonal Trend nicht folgt.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Vor einem Monat hatten wir bereits eine Divergenz zw. dem Preis und dem MACD Indikator, der Preis folgte dann dem MACD- das ist ein gutes Zeichen für eine Trendumkehr. POIV Indikator zeigt ein neues High, der Preis hinkt noch hinterher – das ist ebenfalls bullish.

Bild 2

Australian Dollar

Bild1 Wochenchart. Wochentrend ist leicht steigend, Commercials kaufen – das spricht für unser COT-Signal. Sentiment ist neutral. Seasonal Trend ist leicht steigend.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Vor einem Monat hatten wir bereits eine Divergenz zw. dem Preis und dem MACD Indikator, der Preis folgte dann dem MACD – das ist ein gutes Zeichen für eine Trendumkehr. POIV Indikator ist neutral.

Bild 2

Fazit: Auch hier muss man sich für eins der beiden Futures entscheiden. Wir tendieren mehr zum Australian Dollar, da dieser einen interessanten Seasonal Factor hat. Mehr dazu im SetUp-Video. Beim High von Donnerstag wäre unser Einstieg. Stop wäre das Low vom Freitag, somit knapp 350$ pro Kontrakt. Das wäre genau das Richtige für unseren StartUp- Account.

Gold Short

Vorab: dieses COT-Signal stimmt mit dem Wochentrend nicht überein, dennoch betrachten wir ihn im Bezug auf COT-Signal im Silver Future.

Bild1 Wochenchart. Wochentrend ist steigend. Commercials kaufen, Open Interest steigt. Sentiment ist bullish. Der Preis sollte lt. Seasonal Trend die letzten 5 Monate fallen, stattdessen stieg er- diese Stärke ist ein bullishes Zeichen.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Hier sehen wir keine Divergenzen. POIV ist stark.

Bild 2

Silver Short

Bild1 Wochenchart. Wochentrend ist Lt. Trendstruktur fallend. Commercials verkaufen. Sentiment ist bullish, Seasonal Trend ist fallend – das alles bestätigt unser COT-Signal.

Bild 1

Bild2 COT-Map. Auf der COT-Map sehen wir, wo die Commercials zuletzt stark verkauft haben. Man sieht ganz deutlich, wie sie seit einem Jahr fast jede Korrektur nach oben abverkaufen. Das letzte mal, als sie stark gekauft haben, war der Kurs bei 14. Demnach sollten wir beim Silver noch tiefere Kurse sehen.

Bild 2

Bild3 Tageschart. Wir sehen leider keine Divergenzen.

Bild 3

Fazit:  Auch hier muss man sich für eins der Beiden entscheiden. Silver Future sieht aber eindeutig besser aus. Da wir aber noch keine Divergenzen haben, ist nach unserem Regelwerk noch kein Einstieg möglich. Daher kommt der Future auf die WatchList.

Natural Gas Long

Bild1 Wochenchart. Trend ist fallend, aber der Kurs befindet sich am Kursniveau, an dem die Commercials gekauft haben. Man sieht auf dem Chart auch, dass das Kursniveau nach Charttechnik einen Widerstand bildet, an dem der Kurs in der Vergangenheit schon mehrmals gedreht hat. Commercials kaufen, Open Interest sinkt, Sentiment ist bearish – das alles spricht für unser COT-Signal. Seasonal Trend ist in den nächsten zwei Wochen noch steigend.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Hier sehen wir Divergenzen. POIV ist Stark. MACD zeigt eine Divergenz an.

Bild 2

Fazit: Einsteigen könnte man nach Trendtechnik beim letzten Hoch, und Stopp wäre das letzte Tief. Somit wäre das Risiko knapp über 1.000$.

 

Coffee Long

Bild1 Wochenchart. Wochentrend nach Trendstruktur ist fallend. Dennoch schauen wir uns dieses SetUp aus folgendem Grund an: Commercials haben eine extreme Long-Position aufgebaut. Das letzte mal, wo sie so eine Position hatten, war 2015. Der Kurs notiert nah an der Unterstützung aus dem Jahr 2015. Die Masse ist extrem Short – ein bullishes Zeichen und spricht für unser COT-Signal. Seasonal Trend ist fallend- das spricht gegen unser COT-Signal.

Bild 1

Bild2 Tageschart. MACD zeigt eine Divergenz an. POIV wird langsam auch stark. Aber der Trend ist noch zu stark.

Bild 2

Fazit: Daten zeigen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine baldige Trendumkehr. Wir warten bis die Trendstruktur sich ändert, ab da werden wir nach einem Einstieg suchen, bis dahin kommt der Future auf die WatchList.

Orange Juice Long

Bild1 Wochenchart. Hier zeigt sich ein Bild, das identisch zu dem vorher genannten Setup (bei Coffee Long) ist. Auch hier ist die Trendstruktur fallend, aber die Commercials haben wieder eine extreme Long- Position aufgebaut. Und auch hier war es 2015, dass sie das letzte mal eine solche Position hatten und der aktuelle Kurs ebenfalls nahe an der Unterstützung aus dem Jahr 2015 notiert. Die Masse ist Short – wieder ein bullishes Zeichen, das für unser COT-Signal spricht. Seasonal Trend ist fallend- das spricht jedoch gegen unser Signal.

Bild 1

Bild2 Tageschart. MACD zeigt eine Divergenz an. POIV wird langsam auch stark. Aber der Trend ist noch zu stark.

Bild 2

Fazit: Das gleiche wie beim Coffee Future. Die Daten zeigen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine baldige Trendumkehr. Wir warten bis die Trendstruktur sich ändert, ab da werden wir nach einem Einstieg suchen, bis dahin kommt der Future auf die WatchList.

Lumber Long

Dieser Markt ist sehr schwierig zu handeln. Er öffnet sehr oft mit großen Gaps und sollte nur mit großen Konten und nur durch erfahrener Trader gehandelt werden.

Bild1 Wochenchart. Wochentrend ist steigend. Commercials kaufen und Open Interest fällt – das spricht für unser COT-Signal. Sentiment ist neutral. Seasonal Trend ist fallend, der Preis folgt aber dem Seasonal Trend nicht.

Bild 1

Bild2 Tageschart. Wir sehen noch keine Divergenzen. POIV wird langsam stark.

Bild 2

Fazit:  Da wir noch keine Divergenzen haben ist nach unserem Regelwerk noch kein Einstieg möglich. Daher kommt der Future auf die WatchList.

 

WatchList

 

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keine neuen Posts mehr.

 

Ich wünsche dir viele gute Trades!

Max Schulz von InsiderWeek

#maxschulz

 

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.