Kaffee ist das beliebteste Getränk am Frühstückstisch. Aber nicht nur hier. Was gibt es Schöneres, als eine gemütliche Tasse Kaffee im Kreise seiner Liebsten? Kaffee verspricht Entspannung, Wohlfühlmomente und Genuss! Erfahre die interessantesten Fakten über dieses Getränk. Und erfahre, wie ein Trader am Futuresmarkt mit Coffee Futures Geld verdienen kann.

In diesem Artikel will ich Kaffee – auch als Rohstoff an den Futuresmärkten – etwas näher beleuchten.

Die Kaffeepflanze

Kaffeepflanzen wachsen in zwei Sorten – Arabica und Robusta. Die „Kirsche“, die auf der Pflanze wächst, enthält Samen – die “Kaffeebohnen”, die zur Kaffeezubereitung geröstet werden.

Arabica-Pflanzen wachsen in subtropischen und tropischen Klimazonen in niedrigeren und höheren Lagen:

Kulturen in niedrigerer Höhe: Diese Kulturen erfordern klar definierte Regen- und Trockenzeiten und Höhenlagen zwischen 1.800 und 3.600 Fuß. Solche Bedingungen führen zu ausgeprägten Wachstums- und Reifungszeiten. Mexiko, Jamaika, einige Gebiete Brasiliens und Simbabwes sind Länder mit solchen Bedingungen.

Ernten in größerer Höhe: Diese Pflanzen wachsen in der Nähe des Äquators in Höhen von 1.000 bis 2.000 Meter. Kaffeepflanzen benötigen häufige Niederschläge und produzieren zwei Erntezeiten. Kenia, Kolumbien und Äthiopien sind Länder mit diesem Klima und diesen geografischen Bedingungen.

Robusta-Pflanzen wachsen in der Regel in viel niedrigeren Höhen als Arabica-Pflanzen. Kaffeeproduzenten bauen Robusta in Regionen 10 Grad nördlich oder südlich des Äquators in Höhen zwischen dem Meeresspiegel und 1.000m an. Robusta-Pflanzen vertragen wärmeres Wetter als Arabica-Pflanzen.

Wer sind die größten Kaffeeproduzenten?

Die weltweite Kaffeeproduktion wird in Jutesäcken gemessen, die 60 kg Kaffee aufnehmen können.

Kaffeesäcke

Die globale Gesamtproduktion von Kaffee durch die Exportländer übersteigt jährlich 150 Millionen Jutesäcke. Arabica-Bohnen machen im Allgemeinen mehr als 60% der Gesamtproduktion aus.

Über 50 Länder produzieren Kaffee, aber der überwiegende Teil der Ernte wächst in zehn Ländern:

  1. Brazil – 2,595,000 metric ton (5,714,381,000 pounds)

    Brasilien ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Im Jahr 2016 produzierte Brasilien unglaubliche 2.595.000 Tonnen Kaffeebohnen. Das ist nichts Neues, denn Brasilien ist seit über 150 Jahren der weltweit größte Produzent von Kaffeebohnen.

    Kaffeeplantagen erstrecken sich in Brasilien über rund 27.000 Quadratkilometer, die meisten davon in Minas Gerais, Sao Paulo und Parana, drei südöstlichen Bundesstaaten, wo Klima und Temperatur ideal für die Kaffeeproduktion sind. Brasilien unterscheidet sich auch dadurch von anderen Kaffeeproduzenten, dass die Brasilianer Kaffee nach dem Trockenverfahren (ungewaschener Kaffee) verarbeiten, bei dem die Kaffeekirschen in der Sonne getrocknet und nicht im Nassverfahren gewaschen werden.

  2. Vietnam – 1,650,000 metric tons (3,637,627,000 pounds)

Viele sind mit vietnamesischem Kaffee, einem typischen Getränk, bei dem der Kaffee mit gesüßter Kondensmilch vermischt wird, vertraut. Vietnam ist die zweitgrößte Kaffeeproduzenten-Nation der Welt – 2016 allein mit 1.650.000 Tonnen. Während es während und nach dem Vietnamkrieg verständlicherweise einen Einbruch gab, blieb Kaffee ein großer Teil der vietnamesischen Wirtschaft, wobei der einzige größere Exportartikel Reis war. Vietnam erlebte eine rasante Expansion der Kaffeeproduktion von nur 6.000 Tonnen im Jahr 1975 auf fast 2 Millionen Tonnen im Jahr 2016. Dieses Wachstum hat dazu geführt, dass Vietnam den zweiten Platz in den wichtigsten Kaffeeproduzentenländern der Welt behauptet.

  1. Colombia – 810,000 metric tons (1,785,744,000 pounds)

Kaffee aus Kolumbien ist weltweit bekannt. Allerdings spielt das Klima in letzter Zeit eine negative Rolle bei der kolumbianischen Kaffeeproduktion. Zwischen 1980 und 2010 sind die Temperaturen und die Niederschläge langsam gestiegen. Beide Faktoren gefährden die klimatischen Voraussetzungen für die Produktion der in Kolumbien bevorzugten Bohnensorte. Bei der Kaffeeproduktion war es traditionell nach Brasilien der zweitgrößte, hat sich aber aufgrund der schnell wachsenden Produktion Vietnams auf den dritten Platz verschoben. Trotz Klimaeinflüssen hat es im Jahr 2016 eine Produktion von 810.000 Tonnen Kaffeebohnen, Kolumbien bleibt ein wichtiger Akteur im internationalen Kaffeegeschäft.

  1. Indonesia – 660,000 metric tons (1,455,050,000 pounds)

Das Land Indonesien produzierte im Jahr 2016 über 660.000 Tonnen Kaffeebohnen. Indonesien hat sich für eine Quantität gegenüber der Qualitätsmethode entschieden, da das Klima für die Produktion von minderwertigeren Robusta-Bohnen besser geeignet ist (weniger geschätzt als die Arabica-Bohnen, die aus Ländern wie Brasilien und Kolumbien stammen). Dennoch hat das Land eine ideale geografische Lage für die Kaffeeplantage, da es sich in Äquatornähe befindet und über zahlreiche Bergregionen verfügt, die sich gut für die Kaffeeproduktion eignen.

Die Kaffeeproduktion wurde von niederländischen Kolonisten in Indonesien eingeführt und nach der Kolonisation fortgesetzt, da das Klima Indonesiens für die Pflanze gut geeignet ist. Kaffeeplantagen umfassen derzeit über 1 Million Hektar indonesisches Territorium, wobei über 90% der Anbauflächen von Kleinproduzenten bewirtschaftet werden.

Kaffeeblüten

Kaffeeblüten

  1. Ethiopia – 384,000 metric tons (846,575,000 pounds)

Äthiopien produziert jedes Jahr große Mengen an Kaffeebohnen, allein 2016 384.000 Tonnen. Äthiopien ist die geografische Heimat des Arabica-Kaffees, der weltweit beliebtesten Bohnen. Es ist ein nicht geringer Teil ihrer Wirtschaft – über 28% der jährlichen Exporte Äthiopiens sind auf Kaffee zurückzuführen – und es wird geschätzt, dass 15 Millionen Bürger in der Kaffeeproduktion beschäftigt sind.

Äthiopien hat eine sehr reiche Kaffeekultur. Seit über 1.100 Jahren werden Bohnen mit anregender Wirkung von Bauern und Hirten beobachtet, deren Herden sie zufällig essen. Seit der Domestizierung der Pflanze und dem Beginn des Anbaus der Kaffeebohne wurden regionale Varianten der Arabica-Bohne entwickelt, die jeweils ihren eigenen charakteristischen Namen und Geschmack haben. Die Bohnen Harar, Limu, Sidamo und Yirgacheffe sind alle markenrechtlich geschützte Sorten der Arabica-Bohne, mit den Rechten, die der äthiopischen Regierung gehören und von ihr geschützt sind.

  1. Honduras – 348,000 metric tons (767,208,000 pounds)

Honduras produzierte 2016 348.000 Tonnen Kaffee und erreichte damit fast die Höchstmenge der Ernte 2011 von 354.180 Tonnen. Honduras hat andere Länder hinter sich gelassen und ist zum führenden Kaffeeproduzenten Mittelamerikas geworden. Der in Honduras produzierte Kaffee leidet jedoch immer noch unter einem Mangel an nationaler Markenbildung. Während die meisten Menschen kolumbianischen oder äthiopischen Kaffee erkennen, werden Bohnen aus Honduras hauptsächlich in Mischungen verwendet und sind daher für den Durchschnittsverbraucher weniger erkennbar. Kaffee bleibt jedoch ein wichtiger Teil der honduranischen Wirtschaft, und die Kaffeeindustrie bietet einem großen Teil der Bevölkerung kontinuierlich Beschäftigung und Einkommen.

  1. India – 348,000 metric tons (767,208,000 pounds)

Indien produzierte 2016 348.000 Tonnen Bohnen. Nicht überall in Indien ist der Kaffeeanbau möglich – der Großteil des Anbaus erfolgt in den hügeligen Gebieten des Südens des Landes. Die Bohnen werden von Kleinbauern unter Monsunregenbedingungen angebaut und oft zusammen mit Gewürzen wie Kardamom und Zimt angebaut, was dem Kaffee einen würzigen Geschmack und Aroma verleiht. Im Jahr 2004 gewann die indische Kaffeemarke Tata drei Goldmedaillen bei der Grand Cus De Cafe Competition. Da Kaffee in Indien nicht annähernd so beliebt ist wie Tee, werden 80% der Kaffeeproduktion des Landes für den Export bestimmt, wobei die Hauptabnehmer Europa und Russland sind.

  1. Uganda – 288,000 metric tons (634,931,000 pounds)

Während Uganda vielleicht nicht in den Sinn kommt, wenn man an die Kaffeeproduktion denkt, ist es mit 288.000 Tonnen im Jahr 2016 der Exportschlager der zentralafrikanischen Nation. Sie hat Mexiko im Jahr 2015 hinter sich gelassen, um der achtgrößte Kaffeeproduzent der Welt zu werden. Die Nation baut sowohl Robusta-Bohnen – eine im Kibale-Waldgebiet heimische Pflanze – als auch Arabica-Bohnen aus dem nahen Äthiopien an.

Kaffee ist ein wichtiger Teil der ugandischen Wirtschaft, da ein großer Teil der Bevölkerung in der Kaffeeindustrie arbeitet. Die Kaffeeproduktion war zunächst ein recht erfolgloser staatlich kontrollierter Bereich. Nach der Privatisierung im Jahr 1991 kam es jedoch zu einer starken Belebung des Sektors, was zu einem Produktionsanstieg von 5100% seit 1989 führte. Die Regierung übt jedoch nach wie vor die Kontrolle über die Branche aus, wobei der Fluss aus dem Land von der Uganda Coffee Development Authority kontrolliert wird.

Kaffeekirschen

Kaffee“kirschen“ – die Frucht des Strauchs

  1. Mexico – 234,000 metric tons (515,881,000 pounds)

Im Jahr 2016 produzierte Mexiko über 234.000 Tonnen Kaffeebohnen. Das Land produziert überwiegend hochwertige Arabica-Bohnen, die in den Küstenregionen nahe der Grenze zu Guatemala angebaut werden. Mexiko ist für den Großteil der US-Kaffeeimporte verantwortlich.

In den 90er Jahren kam es zu einer Krise in der mexikanischen Kaffeeproduktion, als das Internationale Kaffeeabkommen aufgelöst wurde und die weltweiten Kaffeepreise und Exportquoten nicht mehr streng kontrolliert wurden, was dazu führte, dass Mexiko nicht mehr auf dem Weltmarkt konkurrieren konnte. Dieser Rückgang der Kaffeepreise und der Produktion führte zu Einkommensverlusten und sozialen Problemen im gesamten Land Mexiko. Während die Kaffeeproduktion in den 90er Jahren und bis in die 2000er Jahre zurückging, hat die stetige Nachfrage aus den Vereinigten Staaten zu einer Erholung des mexikanischen Kaffeemarktes geführt, von einem historischen Tiefststand von 1,7 Millionen Säcken (à 60 kg) im Jahr 2005 auf 4,0 Millionen im Jahr 2014.

  1. Guatemala – 204,000 metric tons (449,743,000)

Guatemala produzierte 2016 204.000 Tonnen Kaffeebohnen, und ihre Produktionszahlen sind in den letzten Jahren ziemlich konstant geblieben. Kaffeebohnen sind in Guatemala am häufigsten in Jahren, in denen die Temperatur zwischen 16 und 32°C liegt, und in Höhen zwischen 500 und 5.000 Metern über dem Meeresspiegel. Guatemala war der führende Produzent Mittelamerikas, bis es 2011 von Honduras überholt wurde.

Guatemala kam in das Kaffeegeschäft, um einen Exportmarkt zu finden, der Indigo und Cochenille ersetzt, zwei ihrer frühen Exporte, die nach der Erfindung chemischer Farbstoffe im 18. Jahrhundert nutzlos wurden. Damals begann die Regierung eine Politik der Unterstützung der Industrie durch Handels- und Steuervorteile. In den 1960er Jahren drängte die Regierung durch die Gründung von Anacafé (Asociación Nacional del Café), einem Vermarktungsverband, der bis heute die Kaffeeprodukte des Landes weltweit vermarktet, weiter auf eine größere globale Nachfrage nach guatemaltekischem Kaffee.

Kaffeeanbauländer

? Klick aufs Bild

Zu den größten Importeuren von Kaffee gehören die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Japan und Russland. Die Exportländer verbrauchen etwa ein Drittel der jährlich mehr als 150 Millionen Jutesäcke. Brasilien ist der größte Verbraucher unter den Exportländern. Allein in den Vereinigten Staaten übersteigen die wirtschaftlichen Auswirkungen von Kaffee 225 Milliarden Dollar und machen mehr als 1,6% des BIP des Landes aus. Die Kaffeeindustrie produziert schätzungsweise 1,7 Millionen Arbeitsplätze in den USA.

Was treibt den Kaffeepreis an?

1.Geopolitik

Die fünf wichtigsten Kaffee produzierenden Länder machen etwa zwei Drittel der Weltproduktion aus, und die beiden größten Produzenten – Brasilien und Vietnam – erreichen etwa die Hälfte der Jahresproduktion. Alle diese Länder haben eine Geschichte der politischen Instabilität. Politische Krisen wie Führungsvakuen oder Korruptionsskandale können die Märkte verunsichern und Sorgen über Versorgungsunterbrechungen hervorrufen.

2.Klima

Kaffeepflanzen sind sehr empfindlich gegenüber Witterungseinflüssen. Die Kulturen brauchen die richtige Kombination aus Niederschlag und Sonnenschein, um eine maximale Leistung zu erzielen. Wenn diese Bedingungen nicht eintreten, wird das Angebot eingeschränkt und die Preise steigen. Die Tatsache, dass der Großteil der Kaffeeproduktion auf einige wenige Länder konzentriert ist, verschärft dieses Problem noch. Die globale Erwärmung hat das Potenzial, langfristige Dürrebedingungen in den Kaffeeanbauländern zu schaffen. Wenn diese Muster anhalten, könnten die Kaffeepreise in den kommenden Jahren steigen.

3.Diskretionäres Einkommen

Obwohl ein Großteil der Welt regelmäßig Kaffee konsumiert, ist das Getränk kein notwendiges Grundnahrungsmittel, so wie es Getreide wie Weizen und Reis sind. Daher können die Muster der diskretionären Einkommen und Ausgaben eine wichtige Rolle bei der Preisbewegung spielen.

In entwickelten Regionen wie der EU und den Vereinigten Staaten könnten die Entwicklung der Arbeitslosigkeit und des durchschnittlichen Stundenverdienstes als wichtige Barometer für Veränderungen des Kaffeekonsums dienen. In den Schwellenländern könnte sich das gesamtwirtschaftliche Wachstum auf den Kaffeekonsum auswirken. China zum Beispiel hat ein Muster der Umstellung auf westliche Ernährungsnormen gezeigt, wenn seine Wirtschaft gereift ist. Obwohl China mehr Tee als Kaffeetrinker hat, kann Kaffee in den kommenden Jahren mit Tee konkurrieren.

4.Transport und Ölpreise

Kaffeebauern müssen ihre Bohnen zu Verbrauchern und Unternehmen auf der ganzen Welt transportieren, und alle Verkehrsmittel benötigen Kraftstoff. Der Ölpreis kann einen großen Einfluss auf den Kaffeepreis haben. Störungen im Raffineriebetrieb können zu einem Anstieg des Benzinpreises führen. Die Kaffeekäufer sollten erwarten, dass die Preise für die Ware mit den Energiepreisen korrelieren können.

5.Gesundheitliche Fragen

 

Die medizinische Fachwelt hat widersprüchliche Beweise für die gesundheitlichen Auswirkungen des Kaffeetrinkens vorgelegt. Kaffeeliebhaber beachten die Vorteile des Getränks zur Krankheitsprävention und seine zahlreichen Antioxidantien, darunter die Vitamine B2 (Riboflavin), B5 (Pantothensäure) und B1 (Thiamin). Koffein im Kaffee kann jedoch bei manchen Menschen zu Angst und Schlafstörungen führen. Es ist auch eine süchtig machende Substanz. Inwieweit die Öffentlichkeit die positive oder negative Botschaft über Kaffee begrüßt, könnte die Nachfrage und die Preise für den Rohstoff beeinflussen.

6.Der US Dollar

Rohstoffe, einschließlich Kaffee, werden in US-Dollar gehandelt. Kaffeeverkäufer erhalten weniger Dollar für ihr Produkt, wenn die US-Währung stark ist, und mehr Dollar, wenn die Währung schwach ist. Ein starker US-Dollar kann die Kaffeepreise potenziell drücken, während ein schwacher US-Dollar in der Regel gut für die Preise ist.

Es gibt drei bestimmende langfristige Trends, die die Kaffeepreise gezielt erhöhen könnten:

  1. Globaler Klimawandel: Kaffee könnte eine Möglichkeit sein, von langfristigen Veränderungen des Wettergeschehens zu profitieren. Zunehmend heiße Temperaturen und unvorhersehbare Hurrikansaisonen könnten zu Umbrüchen in der Produktion vieler Kulturen, einschließlich Kaffee, führen.

  2. Schwerpunkt auf gesundem Leben: Studien in der medizinischen Fachwelt zeigen weiterhin, dass der Kaffeekonsum mehr Vorteile bringt. Diese Nachricht hat das Potenzial, mehr Menschen in Kaffeetrinker zu verwandeln und die Kaffeepreise zu erhöhen.

  3. Wachstum in Schwellenländern: Steigende Löhne in den Schwellenländern haben das Potenzial, das Konsumverhalten zu verändern. Diskretionäre Artikel wie Kaffee könnten von diesem Trend profitieren.

Allerdings birgt die Kaffee-Investition auch mehrere Risiken:

  1. Ein starker US-Dollar könnte zu niedrigeren Preisen führen.

  2. Überproduktion durch große Lieferanten könnte die Preise drücken.

  3. die wirtschaftliche Schwäche im Allgemeinen könnte den Appetit der Verbraucher auf Kaffee dämpfen.

Wie werden Kaffee Futures gehandelt?

Die New York Mercantile Exchange (NYMEX), die Teil der Chicago Mercantile Exchange (CME) ist, und die Intercontinental Exchange (ICE) bieten den Coffee C-Future-Kontrakt an, der weltweit die Referenz für Arabica-Kaffee ist.

Der Coffee C-Vertrag lautet über 37.500 Pfund Arabica-Bohnen. Der CME-Kontrakt wird weltweit auf der elektronischen Handelsplattform CME Globex gehandelt und läuft in den Monaten März, Mai, Juli, September und Dezember aus.

Kontraktspezifikationen Kaffee

? Klick aufs Bild

 

Wie hat sich der Kaffeepreis am 2000 – 2020 entwickelt?

Kaffeepreis

? Klick aufs Bild

 

Kann man mit Coffee-Futures Geld verdienen?

Im November des Jahres 2019 konnten wir mit einem Trade im Kaffee einen Gewinn von +22,087$ realisieren.

Die Analyse des COT-Reports vom 25.10. ergab ein Longsignal im Kaffee-Future. Im Handelsplan für die Kalenderwoche 44 zeigten wir daher unseren Einstieg für den Fall, dass sich unser Einstiegspattern bilden würde, auf.

KW44 - Coffee Longsignal

? Klick aufs Bild

Am Freitag der Woche wurden wir getriggert und waren mit 9 Kontrakten im Markt. Der Kurs entwickelte sich sofort in unsere Richtung, so dass wir am Donnerstag der KW45 (07.11.) eine Teilposition geschlossen haben und einen Gewinn von  +19.687$ mitnehmen konnten.

Trade im Coffee, KW44 - KW46

? Klick aufs Bild

Um die restliche Position abzusichern, zogen wir den Stop nach und wurden nach einem Kursrücksetzer am Dienstag der Folgewoche ausgestoppt, was uns dann noch einmal einen Gewinn von +2.400$  bescherte.

Wir haben auch diesen Trade – wie alle unsere Aktionen am Markt – vorher in unserer Tradinggruppe „Praxis“ aufgezeigt und freuen uns für alle Mitglieder, die den Trade so umgesetzt haben. 

Du möchtest alle Informationen über unsere Handelsplanung, Trades und die daraus erwachsenden Ergebnisse aus erster Hand?

Werde Mitglied in unserer Tradinggruppe Praxis!

 

 

______________________________________________

Quellenangaben

Photos: https://pixabay.com/de/

Kontraktspezifikationen: https://www.barchart.com/futures/quotes/KCH20/overview

20jhr. Pricechart: https://www.barchart.com/futures/quotes/KCY00/overview

Eigene Screenshots